PRÄVENTION

Der Alptraum eines jeden Sportlers: Operation, monatelange Reha, Trainingsausfall und die Ungewissheit, ob und wann das Comeback gelingt. Mit Hilfe moderner Operationstechniken kann das vordere Kreuzband zwar weitestgehend wieder hergestellt werden; dennoch kann ein Kreuzbandriss aufgrund der Folgen von Begleitverletzungen oder einer persistierenden Instabilität des Kniegelenkes ein Wiedererlangen der vollen sportlichen Leistungsfähigkeit unmöglich machen. Auf Grundlage dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse wurde STOP-X entwickelt, ein Trainingsprogramm zur Prävention von Verletzungen am Kniegelenk. Der Name des Programmes bezieht sich auf den wichtigsten Risikofaktor, nämlich die valgische Stellung der unteren Extremität.

DER VALGISCHE KOLLAPS

Knieverletzungen entstehen, wenn Ober- und Unterschenkel gegeneinander verdreht werden. Oft treten Knieverletzungen beim Landen eines Sprunges oder bei plötzlichen Drehbewegungen auf. Das Knie ist nach innen geknickt (X-Bein). Der Fuß ist aufgesetzt und nach außen gedreht. Ist der Körperschwerpunkt in dieser Position hinter der Körpermitte kommt es zu einer proportional zu starken Aktivierung der vorderen Oberschenkelmuskulatur (M. Quadrizeps femoris). In dieser Beinposition kommt es nun zu einem Einbrechen der Beinachse mit einer Rotation des Oberschenkels nach innen. Dieser so genannte valgische Kollaps ist der häufigste Verletzungsmechanismus für schwere Knieverletzungen.

DIE DEUTSCHE KNIEGESELLSCHAFT

Die deutsche Kniegesellschaft will die Forschung, Fort- und Weiterbildung von Ärzten, Therapeuten und Wissenschaftlern bei Verletzungen und Erkrankungen des Kniegelenkes fördern. Sie soll Unfallchirurgen, Endoprothetiker, Sporttraumatologen, Sportmediziner und Wissenschaftler vereinen.

Standespolitische Aufgabe des Vereins ist die Darstellung der Prävention, Diagnostik und Therapie von Verletzungen, Erkrankungen, Deformitäten und Verschleiß des Kniegelenkes sowie des periartikulären Bewegungsapparates in der Öffentlichkeit, bei Verbänden und der Politik und bei Leistungserbringern.

Interviews

Hier können Sie unsere STOP-X Broschüre herunterladen.